Mein Freund der Baum

Ein Baum beendet sein Leben

Einen Tag nach Valentinstag

 

Es geschah am Montag 15 Februar 2016. Einen Tag nach Valentinstag. Wer Landquart kennt, weiss wie trostlos dieses Dorf aussieht.

Fast alle alten RhB- Häuser sind Vergangenheit und nur noch in den Erinnerungen der Menschen, die hier in der Region, vor der Jahrtausendwende leben. Häuser die noch leben ausstrahlten und etwas zu erzählen hatten.

 


Silbnerahorn aus meinem Geschäft
Silbnerahorn aus meinem Geschäft
Silberahorn gespiegelt vom Schaufenster
Silberahorn gespiegelt vom Schaufenster
Silberahorn gespiegelt vom Schaufenster
Silberahorn gespiegelt vom Schaufenster

 

Es gibt nur noch ganz wenige Häuser die aufzeigen, dass Landquart doch eine Vergangenheit hat, in der noch etwas mehr Leben war. Auch wenn diese nicht Jahrhunderte vorweisen konnten. Jetzt stehen Businessgebäude hier, die Leblosigkeit ausstrahlen, nicht sagend und nicht wirklich eine Freude für das Auge sind. Der Kreuzplatz mit seinem Brunnen und dem dreistämmigen Silberahorn, war meiner Ansicht und den meisten meiner Kunden, ein Platz der nicht nur schön anzusehen war sondern auch eine gute und schöne Ausstrahlung hatte. Und nun, seit der Silberahorn sein gesundes Leben hergeben musste, wirkt der Platz traurig, leer und tot, wie der Silberahorn es jetzt ist.

Bild: Bernadette Danuser
Bild: Bernadette Danuser
BIld: Bernadette Danuser
BIld: Bernadette Danuser
Das war der Silberahorn, von meinem Geschäft
Das war der Silberahorn, von meinem Geschäft

 

Ich beobachte von meinem Geschäft aus immer wieder Menschen, die entsetzt stehen bleib und den Strunk der übrig geblieben ist, anschauen und kopfschüttelnd weiter laufen. Was geht in ihnen vor, was sind ihre Gedanken, wie ist ihre Meinung dazu?

Ja, das würde ich gerne wissen.

Vor bald fünf Jahren bin ich mit meinem Coiffeurgeschäft in die Räumlichkeit der Schulstrasse 15 umgezogen. Habe hier den Start gewagt, meine Arbeit in der energetischen Körperarbeit, meinen getöpferten und gemalten Engel und Göttinnen, so wie Energie- und Kraftbilder der Öffentlichkeit anzubieten. Kein einfacher Schritt für mich. Doch die Ausstrahlung des Hauses, des Platzes vor meinen Geschäftsräumlichkeiten, haben mir die Kraft gegeben diesen Schritt zu wagen.

Die drei Stämme des Silberahorns verkörperten für mich Körper, Geist und Seele, genau die Werte, die ich versuch in und mit meiner Arbeit in Einklang zu bringen. Er erinnerte mich immer daran, wie wichtig es ist den Weg zu unserer Ganzheit zu gehen um das Glück in unser Leben zu lassen. Auch wenn es eine lebenslängliche Arbeit ist, um dieses Ziel zu erreichen.

Und nun, ist nur noch der Stumpf da. Wie lange noch? Und kann ich darauf hoffen, dass wieder eine Umgebung entsteht, die die Herzen der Menschen öffnet? Die Achtung und Wertschätzung der Natur entgegen bringt?

Bild: Beatrice Giger Bücherlandquart
Bild: Beatrice Giger Bücherlandquart
Bild: Beatrice Giger Bücherlandquart
Bild: Beatrice Giger Bücherlandquart

 

Dass im Sommer wieder Menschen an den Tischen die vom Café Ziegler auf dem Platz aufgestellt wurden, sitzen wird kaum mehr sein? Ohne einem schattenspendenden Baum, ist dies nicht möglich. Zu heiss wird es an der prallen Sonne sein. Das Lachen, die Diskussionen während der Mittagszeit, die Kinder ( natürlich auch ein paar Erwachsene) die sich im Brunnen abkühlten und sich an einem feinen Glace erfreuten. Wird dies alles in der warmen Jahreszeit noch zu beobachten sein?

Ich würde mich freuen, denn es bedeutet, dass es in Landquart doch noch so etwas gibt wie Leben.

Ein neuer Baum, ein Spitzahorn, so wie ich es gelesen hab, soll hier gepflanzt werden. Es wird es möglich machen, dass wieder Menschen sich zum gemütlichen Mittagessen, einem Kaffeeplausch u.s.w. treffen. Denn Sonnenschirme hier in Landquart, an diesem Platz auf zustellen ist bei den Windböen die wir hier haben unmöglich. Ich hoffe dieser neue Baum wird schon bald seinen Platz hier bekommen, und neues Leben erwacht hier auf dem Kreuzplatz in Landquart. Doch es wird wie im Text des Liedes von Alexandra,“ mein Freund der Baum…..“ sein, „….es wir die mehr wie Früher sein“.

https://youtu.be/bADHWv-EDF8

 

 

Bild: Bernadette Danuser
Bild: Bernadette Danuser

Kommentar schreiben

Kommentare: 0